Rezension

[Rezension] Hungy Hearts (2) The was you crumble

MEINE REZENSION KANN SPOILER ENTHALTEN, DA ES SICH HIERBEI UM EINE REIHE HANDELT

Infos

Werbung | rezensionsexemplar

Preis: € 13,00 [D] | Seiten: 448| Reihe?: Hungry Hearts (2) | Genre: New Adult
Alter: ab 16 Jahren | Übersetzung: —– | Format: Taschenbuch | Verlag: Penguins |
ISBN: 978-3-328-10856-6 | ET: 14.09.2022
Kaufen?
AmazonThalia VerlagPieper Bücher
» Leseprobe «

Dieses Buch wurde mir vom Bloggerportal kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Daher ist meine Rezension Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch selbst.

Inhaltsangabe

Echo & Alexis: Ihr Leben schmeckt immer bitter. Nur er besitzt die Gabe, es zu versüßen.

Echo ist wütend. Wütend auf ihre Mutter, die sich das Leben nahm, aber am meisten auf sich selbst, weil sie sich wie eine Versagerin fühlt. Nur ihrem Großvater zuliebe nimmt sie einen Aushilfsjob im Sternerestaurant Prisma an und ist überrascht, als sie Gefallen am Konditorhandwerk findet – und an ihrem Kollegen: Alexis ist der jüngste Sohn der Restaurantbesitzer und mindestens genauso wütend wie sie. Er versucht nicht, Echo gute Ratschläge zu geben, doch das hat einen ernsten Grund: Alexis spricht nicht. Offenbar braucht er Hilfe, aber wie soll jemand wie sie ihm schon helfen? Während sie Seite an Seite feine Desserts kreieren, lässt Alexis‘ Nähe Echos Nervenenden vibrieren. In ihr keimt plötzlich Hoffnung auf eine glücklichere Zukunft auf – wäre da nur nicht ihre Vergangenheit, die alles zerstören könnte …Die süchtig machende Hungry-Hearts-Reihe geht weiter – auch optisch ein glitzerndes Muss für alle New-Adult-Fans!Entdecken Sie auch die weiteren Bände der Hungry-Hearts-Reihe:

1. The Way I Break
2. The Way You Crumble
3. The Way We MeltAlle Romane können unabhängig voneinander gelesen werden.

 

Der Anfang

Zu meiner Verteidigung: Mir war von Anfang an klar gewesen, dass es nicht funktionieren würde.

Mein Leseindruck

Nachdem ich mit dem Auftakt ihrer neuen Reihe zu Beginn ein wenig Schwierigkeiten hatte und erst spät in der Geschichte Fuß fassen konnte, erhoffte ich mir natürlich, dass es beim zweiten Teil besser läuft. Das Buch selbst war soweit gut lesbar, aber das Couple darin konnte mich mit ihrer Geschichte leider nicht berühren, sondern eher im Gegenteil. Ich konnte mich nicht so richtig mit den Figuren und deren Geschichte identifizieren. Alexis und Echo sind nämlich sehr besonders, da sie in ihrem Wesen grundverschieden sind, denn der eine spricht nicht ausser mit Fremden und die andere versucht ihre Probleme im Drogenrausch und Alkohol zu bekämpfen. Das ist ja alles soweit okay, nur ich hatte zu keinem von ihnen einen Bezug.

Echo ist ein für mich sehr schwieriger Charakter gewesen, denn nach dem dritten Entzug versucht sie alles damit sie nicht wieder rückfällig wird. Doch das ist nicht so einfach, denn sie käuft in einem Club wieder Drogen, geht damit auf die Toilette und dann passiert es: Im speziellen Moment hört sie nebenan in der Kabine merkwürdige Geräusche und sieht Alexis. Genau der Alexis, der bei ihrem neuen Arbeitgeber arbeitet, wo sie am nächsten Tag anfangen soll und dem sie sicherlich dann öfters über den Weg laufen wird – der kein einziges Wort spricht. Normalerweise müsste es ihr alles egal sein, aber er löst etwas in ihr aus, was sie dazu bringt umzudenken und mal NEIN zu Drogen zu sagen.

Alexis konnte ich schon ein wenig durch den vorhigen Teil kennenlernen und ich hatte mir so gewünscht, dass er auch in mir als Leser etwas auslöst, was ihn mir noch sympathischer machen könnte oder ihn besser wegen allem verstehen könnte. Dem war aber leider nicht so.

Ich empfand das Buch und deren Geschichte schon ein wenig witzig an manchen Stellen und fühlte mich durchaus unterhalten. Der Schreibstil von Nena ist auch locker-leicht und das Buch flüssig zu lesen. Ich kannte Alexis halt durch den Auftakt eher als einen stummen Menschen und dachte er sei auch jemand, der eine Einschränkung hätte und dadurch stumm ist. Das dem anders war war mir nicht bewusst und ich kam darauf nicht so klar.

Mein Fazit

Mich hat “The Way you Crumble” leider mehr enttäuscht als abholen können und das finde ich sehr traurig, da ich mir wirklich mehr erhofft hatte. Vielleicht gebe ich diesem Buch nochmal irgendwann anders eine zweite Chance. Die Charaktere zu begleiten in ihrer Geschichte war schön, da sie einen Versuch starteten den Weg zu sich selbst wieder zu finden und ihren Dämonen zu besiegen. Ich wusste nur manchmal nicht, wen ich gerade begleite, da ich Alexis zum Beispiel als komplett stumm in Erinnerung hatte.

©

Cover: Penguin
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

Leave a Reply