Rezension

[Rezension] Belmont Bay (2) With you I hope

MEINE REZENSION KANN SPOILER ENTHALTEN, DA ES SICH HIERBEI UM EINE REIHE HANDELT

Infos

Werbung | rezensionsexemplar

Preis: € 12,99 [D] | Seiten: 352 | Reihe?: Belmont Bay (2) | Genre: New Adult
Alter: ab 16 Jahren | Übersetzung: —- | Format: Taschenbuch | Verlag: Droemer Knaur |
ISBN: 978-3-426-52812-9 | ET: 01.08.2022
Kaufen?
AmazonThalia VerlagPieper Bücher
» Leseprobe «

Dieses Buch wurde mir vom Droemer Knaur Verlag kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Daher ist meine Rezension Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch selbst.

Inhaltsangabe

Manchmal musst du erst etwas verlieren, um die Liebe zu finden
»With you I hope« ist der 2. Band der ebenso dramatischen wie hoffnungsvollen New-Adult-Reihe »Belmont Bay« aus dem wild-romantischen Idaho.

Obwohl Megan ihre Familie und vor allem ihre Adoptivschwester Mia liebt, wünscht sie sich nichts sehnlicher, als endlich ihre leiblichen Eltern ausfindig zu machen. Deren letzte Spur hat Megan vor einigen Jahren nach Belmont Bay geführt, und sie hat sich in die idyllische kleine Stadt verliebt – auch, weil sie sich ihren Wurzeln dort näher fühlt.
Als Leo in Belmont Bay auftaucht, ist er für Megan zunächst vor allem eines: eine neue Chance, das Geheimnis um ihre Eltern doch noch zu lüften. Ihre Nachforschungen stellen Leo und Megan jedoch vor ungeahnte Konflikte, und schon bald sind sie hin- und hergerissen zwischen Liebe und Verrat.

Der 2. Band der »Belmont Bay«-Reihe von Justine Pust erzählt eine bewegende Romeo-&-Julia-Geschichte.
Im 1. Band der New-Adult-Reihe, »With you I dream«, muss Megans Schwester Mia ein Trauma überwinden und einen Neuanfang wagen, im Leben wie in der Liebe.

 

Der Anfang

Erinnerungen sind ebenso wertvoll wie zerbrechlich.

Mein Leseindruck

In “With you I hope”, dem zweiten Teil des New Adult Romans von der Autorin Justine Pust wird der Leser wieder in das schöne idyllische kleinen Städtchen Belmont Bay in Idaho geführt, welches man schon bereits im ersten Teil etwas kennenlernen durfte. Megan ist eigentlich eine junge Jura-Studentin. Doch irgendwie ist dieser Fachbereich nicht so ihre Berufung, denn sie möchte Künstlerin werden. Ihre Suche nach ihren leiblichen Eltern hat sie in das beschauliche Städtchen geführt – nur bisher ohne Erfolge. Sie liebt ihre Adoptivfamilie sehr, aber ein Teil von ihr möchte ihre Wurzeln kennenlernen – einfach wissen woher sie kommt und wieso um alles in der Welt ihre Eltern sie nicht wollten. Als Leo, der Privatermittlerin ist und sein Job ihn in das Städtchen führt, begegnen sich die beiden in einer Bar, wo Megan hin und wieder mal aushelft und mit seiner Hilfe sieht Megan die Chance hinter ihre Wurzeln zu kommen. Sie begibt sich gemeinsam mit ihm in ungeahnte Hemisphären und man gerät dabei auch hin und wieder in Konflikten, die dazu führen, dass zwischen den beiden sich auch Gefühle entwickeln, die sie zu unterbinden versuchen.

Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich locker, leicht und flüssig, sodass ich nur noch so durch die Seiten flog und trotz der Thematik, die hier eine enorme Rolle spielte in dem Buch, habe ich dennoch nicht meinen Lesefluss verloren. sie geht mit einem recht guten Tempo voraus und ihr Stil ist sehr fesselnd, mitreißen, aussergewöhnlich und empathisch.

Megan liebt es mit ihrer Kamera rauszugehen, Dinge zu fotografieren, alles um sich herum dabei zu vergessen und ihre Leidenschaft dafür spürt man förmlich. Durch die vielen Tiefpunkte in ihrem Leben ist dieses recht rastlos und sie selbst hält sich für toxisch und lässt keinen so richtig an sich heran, selbst ihre Familie nicht.

Leo, der nicht der ist, den er vor anderen vorgibt zu sein, verstrikt sich immer mehr in lügen und durch diese stärkt er das Vertrauen zu Megan. Doch auch er neigt dazu den Leser in die Irre zu führen und durcheinander zu bringen. Die Beweggründe wieso er das alles tut sind auch nachvollziehbar. Er hat aber auch eine sensible und romantische Seite und ist der sarkastische-zynische Typ und als Einzelgänger unterwegs.

Mein Fazit

Für mich war das Gefühl nach Belmont Bay zurückzukehren wie nach Hause zu kommen, als hätte man dort wirklich einen zweiten Wohnsitz dauerhaft gepachtet. Es ist ein Platz voller Ruhe, Ausgeglichenheit, Wärme und Geborgenheit, der aber auch ein Stück Romantik und Liebe mit sich bringt. Die Autorin versteht es sehr gut, dem Leser etwas zu geben, was man sonst nirgendwo bekommt und auch so schnell nicht wieder vergessen wird. Dass ich Megan und Leo in diesem Teil begleiten durfte auf ihrer Reise hat mir so unglaublich gut getan und mir auch auf eine gewisse Art und Weise die Augen geöffnet darin, dass man sich niemals alleine fühlen sollte, sondern es Menschen da draussen gibt, die an der Seite stehen und immer für einen da sind und so war es auch hier. Manche Charaktere kamen mir sehr bereits bekannt vor und manche lernte ich besser kennen.

©

Cover: Droemer Knaur
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

Leave a Reply