Rezension

[Rezension] Glory or Grave (2) Das Gold der Krähen

MEINE REZENSION KANN SPOILER ENTHALTEN, DA ES SICH HIERBEI UM EINE REIHE HANDELT

Infos
Werbung | Rezensionsexemplar

Preis: € 16,99 [D] | Seiten: 592 | Reihe?: Glory of Grave (2) | Genre: Fantasy
Alter: ab 16 Jahren | Übersetzung: Michelle Gyo | Format: Taschenbuch | Verlag: Droemer Knaur |
ISBN: 978-3-426-65449-1 | ET: 03.09.2018

Dieses Buch wurde mir vom Droemer Knaur Verlag kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Daher ist meine Rezension Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch selbst.

Inhaltsangabe

Sechs unberechenbare Außenseiter – ein unerreichtes Ziel – Rache! Das Abenteuer geht weiter!

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz’ Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

 

Der Anfang

Retwenko lehnte an der Theke und steckte die Nase in sein schmutziges Schnapsglas.

Mein Leseindruck

Um diesen zweiten Teil ist man wie beim Vorgänger “Das Lied der Krähen” nicht mehr herumgekommen, da diese Dilogie in aller Munde war und das allein schon durch die Netflix Serie “Shadow and Bone”, welches jetzt in die 2. Staffel gehen soll, wie der Sender und der Verlag bestätigte. Natürlich ist es dann auch klar, dass ich nach dem riesigen Cliffhanger am Ende des ersten Teils sofort mit dem Zweiten weitermachen wollte. Er gehört nunmal auch zum Grisha-Universum dazu!

Wie der Vorgänger geht es auch hier etwas härter, brutaler und düsterer zu und wirkt recht erwachsen. An diese Stimmung muss man sich erstmal gewöhnen und ist nichts für schwache Nerven oder zarte Gemüter da draussen. “Das Gold der Krähen” baut direkt auf das Ende des vorherigen Teils auf und es geht auch schon rasant weiter und direkt zur Sache, denn die sechs Verbliebenen des Krähenclus wollen Rache üben, da man an ihnen Verrat ausgeübt hat. Sie sollten eigentlich für ihren letzten Auftrag, dass sie die in das Gefängnis einbrechen, eine Belohnung erhalten, doch diese haben sie nie erhalten. Die Charaktere aus dem ersten Teil sind auch hier wieder dabei. Ihr schamloses, sarkastisches und starkes Wesen, welches sie pausenlos an den Tag legen – so kennt man sie und nicht anders. Jeder ist aber auf seine eigene Art und Weise etwas besonderes und jeder hat so sein eigenes Päckchen zu tragen. Auch ist keiner von ihnen perfekt, aber dennoch hat jeder der Sechs einen liebenswürdigen Charakter. Ihre gemeinsame, innige und tiefe Verbundenheit führt dazu, dass sie alles für den jeweils anderen riskieren und viel für einen machen. Für den einen mehr – für einen anderen weniger. Gefühle spielten schon im ersten Teil dabei auch eine sehr große Rolle und so ist das auch hier der Fall gewesen. Nur haben sie hier einen noch größeren Raum dafür erhalten und haben einen noch größeren Wert hier bekommen. Romantik kommt hin und wieder auch hierin vor, ist allerdings nur etwas nebensächliches am Rande und alles was in der Geschichte passiert geht einem richtig ans Herz und an die Nieren.

Was mir allerdings auffiel ist, dass es im ersten Teil ein einziges Ziel gab und jetzt im finalen Band ist es so, dass es mehrere gab, diese sich aber im Laufe der Zeit immer mal änderten. Das lag aber glaube ich an immer wieder Dingen, die abgearbeitet wurden oder neu hinzukamen. Ich fand gut, dass man nie wusste, worauf alles hinauslief oder wie es enden könnte oder was als nächstes passieren wird.

Die Handlung ist recht vielfältig aufgebaut, denn es geschahen Dinge, die mir erst etwas später logisch erschienen und sich aufklärten. Ich erlebte viele Überraschungen und sprachlose Momente. Einzelgänger wissen immer, wie sie sich zu verhalten haben, wie sie auf weiterkommen und wie sie Menschen auf ihre Seite ziehen können. Das Gute an der Autorin ist, dass man nie so recht weiß als Leser, wohin sie einen handlungs-/entwicklungsmäßig führen möchte im Buch und wenn es bei einem mal “klick” macht, wird man noch dazu in die Irre geführt und es ist meistens das, wonach es aber nicht aussieht.

Jede einzelne Vergangenheit der sechs Einzelgänger wird mit in die Story eingebaut und natürlich dürfen bei dieser Art von Geschichte nicht die ereignisreichen und mitreißenden Szenarien fehlen. Dadurch lernt man die einzelnen Charaktere intensiver kennen und versteht dadurch ihre Handlungen und Verhalten oder was sie gerade durchmachen und wie sie sich entwickeln. Und ich kann sagen, dass jeder von ihnen eine positive Persönlichkeit entfalten konnte.

Der Schreibstil und Aufbau der Geschichte ist wirklich atemberaubend und das verschiedene Setting, welches ich besuchen durfte und die vielen Nebencharaktere, die ich kennenlernen durfte, führte dazu, dass ich so richtig in das Buch versinkte.

Mein Fazit

Das Finale ist für mich sehr überzeugend, packend, sensationell und emotional gewesen. Bin mega zufrieden damit, wie es endete und ich war richtig fertig mit den Nerven danach und musste sogar all das mal sacken lassen bevor ich diese Rezension schreiben konnte. Alle sind mir ans Herz gewachsen; habe sie alle geliebt und Abscheid nehmen von der Welt ist immer recht schwierig muss ich gestehen. Aber ich weiß, dass ich sie wiedertreffen werde in einem der anderen Romane von Leigh Bardugo. Das Grisha- Universum ist noch nicht zu Ende. Das weiß ich und ich freue mich schon wahnsinnig auf ihre andere Dilogie, die auf die vorherigen Bücher aufbaut. Es war für mein ein absolutes Highlight-Leseerlebnis

©

Cover: Droemer Knaur
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

Leave a Reply