Rezension

[Rezension] Fletcher University (3) Hiding Hurricanes

MEINE REZENSION KANN SPOILER ENTHALTEN, DA ES SICH HIERBEI UM EINE REIHE HANDELT

Infos

Werbung | Rezensionsexemplar

Preis: € 12,99 [D] | Seiten: 416 | Reihe?: Fletcher University (3) | Genre: New Adult
Alter: ab 16 Jahren | Übersetzung: —– | Format: Taschenbuch | Verlag: Droemer Knaur |
ISBN: 978-3-426-52554-8 | ET: 04.11.2019
Kaufen?
AmazonThalia VerlagPieper Bücher
Inhaltsangabe

Herzklopfen hoch drei:
der dritte Teil der romantischen New-Adult-Liebesromane rund um eine Studenten-Clique an der Fletcher University in den USA von Spiegel-Bestseller-Autorin Tami Fischer!

Tagsüber unscheinbare Studentin, abends schillernde Nachtklub-Tänzerin: Lenny James lebt ein gefährliches Doppelleben. Um ihr Geheimnis zu wahren, trägt sie tagsüber nur unförmige Männerkleider und lässt niemanden zu nah an sich heran. Das gilt ganz besonders für den Frauenschwarm Creed Parker, in den sie sich gegen ihren Willen verliebt hat.
Als Creed eines Abends in dem Nachtklub auftaucht, in dem Lenny arbeitet, und einen privaten Tanz bei Lennys Alter Ego »Daisy« bucht, ist sie so durcheinander, dass es entgegen aller Regeln zu einem heißen Kuss kommt. Zwar erkennt Creed Lenny nicht, doch er verliebt sich in die geheimnisvolle »Daisy« und unternimmt alles, um die Tänzerin näher kennenzulernen. Und während Creed – ohne es zu ahnen – Lenny hinter ihrer Maske immer näher kommt, bahnt sich eine Katastrophe an, die ihr Leben zerstören könnte …

Mitreißend, dramatisch und verführerisch romantisch schreibt Spiegel-Bestseller-Autorin Tami Fischer über den Mut, der nötig ist, um die große Liebe und vor allem sich selbst zu finden. Die Liebesromane der New-Adult-Reihe »Fletcher University« sind in folgender Reihenfolge erscheinen:
• »Burning Bridges«
• »Sinking Ships«
• »Hiding Hurricanes«

 

 

Der Anfang

Ich lehnte mich gegen die kühle, gläserne Bar.

Mein Leseindruck

Ich musste unbedingt wissen, wie es an der Fletcher University weitergeht. Also fing ich schon direkt nach Beenden von “Sinking Ships” mit “Hiding Hurricanes” an, weil ich das dringende Bedürfnis hatte, die Geschichte von Lenny und Creed zu lesen, da diese beiden Charaktere mich auf ihre eigene Art und Weise einfach schon seit dem Auftakt dieser Reihe nicht losließen. Durch meine Enttäuschung vom zweiten Teil, hatte ich hohe Erwartungen in den dritten Teil und ich wurde tatsächlich nicht enttäuscht.

Lenny ist tagsüber eine normale Studentin an der Fletcher University, die Politikwissenschaften studiert, doch abends verwandelt sie sich in die super heiße und leidenschaftliche Nachtclub-Tänzerin Daisy und beide Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein, auch wenn zweiteres ja nur eine Rolle ist und dieselbe Person dahintersteckt. Sie versucht allerdings ihren Nebenjob, mit dem sie ihr Geld verdient vor allen geheim zu halten, aus Angst, dass sie sie verurteilen oder sonstwas denken könnten über sie. Bisher gelang es ihr auch mit Bravour, doch eines Abends taucht ihr bester Freund Creed dort auf und dieser möchte Daisy gerne näher kennenlernen ohne zu wissen, wer wirklich hinter dieser Maske steckt…

Lenny, die es liebt zu Tanzen, könnte sich ihr Leben ohne diese Leidenschaft absolut nicht vorstellen. Nur, dass sie irgendwann einmal das alles in einem Stripclub machen würde, hätte sie sich nie träumen lassen. Dort kann sie ihren Gefühlen freien Lauf, sich einfach in der Musik fallen lassen und ihre Vergangenheit, Ängsten und Sorgen komplett vergessen. Um ihren Schein zu wahren kleidet sich Lenny, wenn sie bei ihren Freunden ist oder so unterwegs immer in normalen Klamotten, die meistens schwarz sind und ihr Haar trägt sie stets in einem Dutt. Als Daisy hingegen schminkt sie sich extravagant, trägt eine Perücke und verbirgt ihr Gesicht hinter einer Maske und zeigt ihren durchtrainierten Körper auf der Bühne. Das Training ist sehr hart und ihr Ehrgeiz dafür ist sehr sehr groß. Sie lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben. Ihre Choreographien denkt sie sich ganz alleine aus und wenn diese etliche Wochen dauern, ist ihr das egal. Sie hört erst auf damit, wenn alles perfekt und sie zufrieden ist. Ansonsten wirkt Lenny als sehr verschlossen, unbarmherzig, unnahbar und recht distanziert. Selbst ihre Freunde kommen nicht so recht an sie heran und wissen kaum etwas über sie.

Creed ist allerdings auch recht verschlossen und seitdem sie sich kennen, gibt es einen Pakt, den sie geschlossen haben untereinander, nämlich, dass keiner von ihnen über deren Vergangenheit spricht und dadurch passiert es auch, dass sie nicht viel voneiannder wissen. Creed hat ja schon seit seiner Jugend mit Ches, den wir ja bereits schon aus dem ersten Teil kennen, befreundet ist und auch mit ihm und dessen Familie zusammengelebt. Und wer den Auftakt der Fletcher University schon gelesen hat, weiß auch, in welche Sachen die beiden verwickelt waren. Dennoch hat er sich weiterentwickelt im Laufe der Jahre und möchte etwas an seinem Leben und aus sich ändern für die Zukunft.

Dass ich die beiden unterschiedlichen Charaktere in diesem Teil mochte brauch ich glaube ich nicht nochmal zu erwähnen. Man kann es ja förmlich herauslesen aus meiner Rezension hier. Ich habe auch je mehr ich las, gemerkt, dass Lenny und Creed immer mehr eine Verbundheit entwickelt und ihre Kennenlern-Story, die schon einige Jahre zurückliegt macht sie zu etwas besonderem. Diese Lebendigkeit, die beide versprühen mochte ich am meisten, führte allerdings dazu, dass es immer mal wieder am lodern war. Dieses Knistern spürte man förmlich zwischen ihnen und die Entwicklungen innerhalb der Geschichte erwärmten mein Herz im Sturm

Der Schreibstil von Tami Fischer ist einfach klasse. Auch wenn ich mir das Hörbuch zum Lesen dazu holte, hat es das alles nur noch verstärkt. Die Geschichte ist wie in den Bänden zuvor aus der wechselnden Sichtweise von Lenny (Daisy) und Creed geschrieben und der Rückblick in deren Vergangenheit der beiden hat mir die beiden nur nähergebracht und dadurch konnte ich viele ihrer Handlungen nachvollziehen. Die Grundidee der Handlung aus Lenny einen Charakter zu erschaffen, der praktisch zwei verschiedene Leben führte fand ich genial und interessant. Dadurch habe ich auch von dem Job, den man in so einem besonderen Club ausübt, kennenlernen können.

 

Mein Fazit

“Hiding Hurricanes” hat mich recht positiv überraschen können und ich bin mega froh, dass ich nach dem enttäuschten zweiten Teil, diesem Band eine Chance gegeben habe. Abschließend kann ich sagen, dass ich die Handlung an sich so besonders empfand. Sie konnte mich vollkommen in ihren Bann ziehen, mich komplett abholen. Der Schreibstil der Autorin ist so unglaublich toll und ich freue mich jetzt auf die Vorgeschichte “Mountains and Storms” und den vierten Teil “Moving Mountains”.

©

Cover: Droemer Knaur
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

Leave a Reply