Rezension

[Rezension] Winter Dreams (1) Like snow we fall

Werbung | Rezensionsexemplar
 

Infos

Preis: € 12,00 [D]
Seiten: 596
Reihe?: Winter Dreams (1)
Genre: Liebesroman
Alter: ab 14 Jahren
Übersetzung: ——–
Format: Taschenbuch
Verlag: Penguin
ISBN: 978-3-328-10772-9
ET: 09.11.2021

Neugierig?:Leseprobe
Kaufen?: Thalia Amazon Verlag

Dieses Buch wurde mir vom Bloggerportal kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Daher ist meine Rezension Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch selbst.

Inhaltsangabe

Eine Eistänzerin auf dem Weg an die Spitze. Ein Snowboarder am Abgrund seiner Karriere. Die große New-Adult-Winterreihe!

Als Paisley mit nichts als ihren Schlittschuhen im Gepäck im verschneiten Aspen ankommt, raubt ihr die bezaubernde Winterwunderlandschaft den Atem. Angesichts des mit einer glitzernden Eisschicht überzogenen Silver Lake vor der mächtigen Kulisse der Rocky Mountains vergisst sie für einen Moment, dass sie vor ihrem alten Leben flieht. Ab jetzt zählt für sie nur noch die Zukunft: Die begabte Eiskunstläuferin nimmt einen Trainingsplatz an der renommiertesten Schule Aspens an und träumt insgeheim von Olympia. Auf ihrem Weg an die Spitze darf sie sich auf keinen Fall ablenken lassen – schon gar nicht von dem selbstverliebten Snowboarder Knox. Von allen gefeiert und unverschämt attraktiv, steht er im Mittelpunkt jeder Party. Paisley versucht, die Anziehungskraft zwischen ihnen zu ignorieren, denn er ist nicht gut für sie – bis sie unerwartet eine andere Seite an ihm kennenlernt …

»Zum Wegträumen schön.« Lilly Lucas

»Eine Eiskunstläuferin, die nach den Sternen greift. Ein Snowboarder, der die Herzen höher schlagen lässt. Und ein Ort, der eine lebendige Postkarte sein könnte. Zum Wegträumen schön!« Bestsellerautorin Lilly Lucas

Der Anfang

Mein Magen knurrt.

Mein Leseindruck

In der kalten und dunklen Zeit des Jahres brauche ich immer wieder Bücher, deren Geschichten mich in eine Wohlfühlstimmung bringen, mich von ihrem Setting her genau dort hinbringen und mich in ihren Bann ziehen. “Like snow we fall” ist genau so ein Buch, denn es spielt im verschneiten Aspen, hat tolle Charaktere und einer Brise Lyrik. Und das entspricht genau der Stimmung, die ich mir immer dabei wünsche. Das Cover ist so schön gestaltet, der Klappentext ist recht vielversprechend und daher war ich sehr gespannt darauf, was mich da erwartet wird.

Paisley ist auf der Flucht vor ihrem alten Leben und landet in Aspen, einer besonderen idyllischen Stadt, der jeden Schneesport Fan auf dieser Welt anlockt. Sie hat einen der begehrten Plätze an der exklusiven iSkate Schule für Eiskunstläufer*innen erhalten, um sich dort endlich ihren Traum zu erfüllen und kann es immer noch nicht fassen es dorthin geschafft zu haben. Bei der Suche nach einem Job, um sich das alles finanzieren zu können, landet sie in einem Ferien Resort, wo sie ab sofort die Betreuung der Touristen übernehmen soll. Für sie läuft alles perfekt, wenn da nicht der Sohn ihres Arbeitgebers wäre, der kein geringerer als der beliebteste Snowboard-Star Knox ist, der von Beginn an ihr das Gefühl vermittelt überhaupt nicht erwünscht zu sein. Doch Knox hat noch eine ganz andere Seite an sich, welche er immer wieder durchblicken und Paisley dadurch eine Achterbahn sämtlicher Gefühle durchleben lässt.

Paisley hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, da sie für mich ein Charakter ist, der sehr boden- und eigenständig, wie auch eine Stärke aufweist, wo ich mir selbst wünschen würde, ich hätte diese. Ihre Kindheit war alles andere als leicht, denn sie wächst in einem Trailer Park auf und die vergangenen letzten Monate haben es nicht gut mit ihr gemeint. Sie flieht vor etwas weg und landet in Aspen, wo ein völlig anderes Leben gelebt wird, wie sie es bisher noch nicht kannte und die zwischenmenschliche Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, die hier gezeigt wird überrumpelt sie völlig. Es kommt sehr oft vor, dass sie sich schlechter macht als sie tatsächlich ist und ist öfters verunsichert, aber wenn sie auf dem Eis läuft, merkt man von alldem nichts. Sie blüht dort richtig auf und legt ein Selbstbewusstsein an den Tag, welches ich am meisten an ihr schätze. Ihre interessante Entwicklung vom Anfang bis zum Ende zu verfolgen hat mir unglaublich viel Spaß bereitet und dadurch ist sie mir noch mehr ans Herz gewachsen.

Knox ist für mich als ein richtig selbstverliebter, überheblicher Charakter rüber gekommen, der nichts als Partys, Sex und Alkohol im Kopf hat. Er ist Snowboard-Star und ihm ist total egal, ob seine Partys und was darauf passiert irgendwelche Konsequenzen haben oder dass er sich davor fürchten würde. Mir kam es auch so vor als würde er sein eigenes Leben nicht so ernst nehmen, sondern einfach in den Tag leben und das alles noch so zu genießen wie es ist. Nur womit er nicht gerechnet hatte ist, dass das alles nur eine Fassade ist und die Wahrheit eine ganz andere Sprache spricht. Immer wieder ertränkt er seine Trauer und Frust in Alkohol und Partys und wünscht sich ein komplett anderes Leben. Er ist gegenüber Paisley sehr abweisend und kalt; zeigt ihr aber auch seine verletzliche, liebevolle und unsichere Seite. Diese habe ich mehr gemocht an ihm als die andere. Seine Entwicklung innerhalb der Geschichte hat ihn mir sympathischer gemacht.

“Like snow we fall” ist in der Ich-Perspektive geschrieben, indem ein Wechsel von Paisley und Knox gemacht wurde. Den Schreibstil von Ayla Dade empfand ich als recht angenehm und die Seiten waren leicht und locker zu lesen, sodass ich als Leserin schnell vorankam und nur so durch die einzelnen Seiten flog. Die Kapitel selbst sind oben mit einem Song-Zitat versehen und mit einer anderen Schriftart versehen.

Von der Handlung her kann ich sagen, dass sie mir enorm gut gefallen hat. Paisley versucht ihr altes Leben hinter sich zu lassen und alles was damit zusammenhängt neu zu sortieren. Währenddessen lerne ich Aspen und seine ganzen Bewohner kennen, welches kleines, idyllisches, verschneites Städtchen, welches sehr viele Touristen und Sportbegeisterte anlockt und einfach wunderschön. Allein schon beim Lesen hat es mir eine tolle Kulisse und eine schöne Atmosphäre geboten.

Die Nebencharaktere in dieser Geschichte werden nicht nur in das Leben von Paisley und Knox einbezogen, sondern haben ihre ganz eigene Story und das empfinde ich als mega gut, denn so lerne ich nicht nur die Hauptprotagonisten in diesem Büchlein kennen.

Paisley und Knox Geschichte ist so aufgebaut, dass jeder der beiden seine eigenen Dämone gegen die er anzukämpfen und zu besiegen hat. Diese lernt man auch im Laufe des Buches kennen. Eine ist schlimmer als die Andere und die beiden versuchen alles, um sie hinter sich zu lassen. Welche das sind, müsst ihr natürlich selbst herausfinden und diese tolle Buch und deren Geschichte einfach lesen.

 

Mein Fazit

Ich kann diese süsse Geschichte von Paisley und Knox absolut empfehlen, denn es ist für jeden, der gerne Geschichten mit Schnee, einem traumhaften idyllischen Städtchen, romantischer Atmosphäre und tollen Charaktere liebt, etwas dabei. Die Handlung ist wunderschön, die Entwicklung unvorhersehbar, wie das Ende auch. Man weiß nicht, wie es ausgehen könnte und das finde ich so gut.

 

©

Cover: Penguin Verlag
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

 

Leave a Reply