Rezension

[Rezension] Cherry Hill (2) A Place to grow

Infos

Werbung | Rezensionsexemplar

Preis: € 12,99 [D] | Seiten: 352 | Reihe?: Cherry Hill (2) | Genre: Romance
Alter: ab 16 Jahren | Übersetzung: —- | Format: Taschenbuch | Verlag: Droemer Knaur |
ISBN:978-3-426-52862-4 | ET: 01.09.2022
Kaufen?
AmazonThalia VerlagPieper Bücher
» Leseprobe «

Dieses Buch wurde mir vom Droemer Knaur Verlag kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Daher ist meine Rezension Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch selbst.

Inhaltsangabe

From Enemies to Lovers
In »A Place to Grow«, dem 2. New-Adult-Roman der Reihe »Cherry Hill« von Bestseller-Autorin Lilly Lucas, gerät Lilac McCarthy mit ihrem attraktiven Erzrivalen aneinander.

Für Lilac McCarthy (24) ist Cherry Hill, die Obstfarm ihrer Familie, der schönste Platz auf Erden. Sie liebt ihren kleinen Farmladen, in dem sie Selbstgemachtes verkauft, und natürlich das jährliche Peach Festival, das sie als Vorsitzende des Veranstaltungskomitees hingebungsvoll organisiert.

Doch dieses Jahr droht alles anders zu werden: Bo Radisson, der Erbe der größten Obstfarm vor Ort, ist nach seinem Auslandsstudium zurück in der Stadt. Bo hat Lilacs Leben schon einmal auf den Kopf gestellt. Nun verfolgt er große Änderungspläne für ihr geliebtes Peach Festival. Es dauert nicht lange, bis Bo und Lilac darüber kräftig aneinandergeraten, und Lilac feststellen muss, dass ihr Herz in Bos Nähe verräterisch schnell klopft …

Mit der Obstfarm Cherry Hill im ländlichen Colorado hat Bestseller-Autorin Lilly Lucas (»Green Valley Love«-Reihe) wieder ein zauberhaftes Setting geschaffen, in dem man sich sofort zu Hause fühlt. In jedem Liebesroman der New-Adult-Reihe steht eine der McCarthy-Schwestern im Mittelpunkt. In Teil 1, »A Place to Love«, ist es die älteste Schwester June McCarthy.

Der Anfang

Die Ladenglocke bimmelte, als ich das Blech mit den dampfenden Blaubeercookies aus dem Ofen zog.

Mein Leseindruck

„A Place to Grow“ ist der zweite Teil der „Cherry Hill“ Reihe von Lilly Lucas und wie es schon im letzten Teil zuvor ist, führt mich die Reise wieder auf die idyllische und beschauliche Obstfarm von Pelisat. In diesem Teil geht es um die ältere Schwester von June, die wir bereits schon im Auftakt etwas kennenlernen durften. Deshalb habe ich mich umso mehr gefreut darüber die drei Schwestern wieder zu erleben und mit ihnen neue Abenteuer zu erleben.

Lilac liebt es sehr ihre Backkünste in die Tat umzusetzen und lebt für das Peach Festival, wo sie diese immer wieder unter Beweis stellen möchte. Doch diesmal ist es so, dass die bisherigen Gegebenheiten, wie sie bisher stattfanden verändert werden sollen und darin zeigt sie einen richtigen Kampfgeist, denn sie lässt dies nicht zu. Nur ihre Gegenpartei ist kein anderer als Bo Radisson. Er war ihre erste große Liebe und er hat deutlich seine Spuren bei ihr hinterlassen, die sie bis heute nicht loslassen wollen. Sie bekommt immernoch weiche Knie bei ihr, ihr Puls schießt in die Höhe und er bringt sie permanent in Verlegenheit. Nur das gefällt ihr ganz und gar nicht, dass er immer noch diese Wirkung auf sie hat.

Die Umsetzung und die Entwicklung der beiden Charaktere und der Geschichte empfand ich als sehr bewegend und mitreißend, denn es geht hier um Freundschaften, zweiten Chancen, verloren gegangenes Vertrauen und Erkenntnisse, die die Fundamente zum einreißen bringen. Der Zusammenhalt der McCarthys und das große Glück solche verborgenen Talente in sich schlummern zu haben ist enorm, aber es gibt durchaus auch Momente, wo man sich ein wenig auf den Senkel geht. Das Buch wird mir aus der Ich-Perspektive von Lilac erzählt und es geht auch hin und wieder mal in die Vergangenheit der beiden Charaktere.

Frischen Wind in das alles bringt meines Erachtens Lucas, der mit Dialogen um die Ecke kommt, die einen immer wieder zum Schmunzeln bringen. Lilac hat mich mit tollen Köstlichkeiten verwöhnt und mir einen großen Appetit darauf verschafft. Die Autorin hat es geschafft durch eingearbeitete Rückblenden mich in die anfängliche Geschichte von Lilac und Bo zu führen, die mich natürlich nicht spurlos zurücklässt. Ich habe eine richtige Achterbahnfahrt von Höhen und Tiefen sämtlicher Emotionen durchlebt, wo ich manchmal nicht so recht wusste, was ich denken und fühlen soll, da es zu unterschiedlichen Gefühlsregungen verleitete.

Der Schreibstil ist recht lebhaft und zieht jeden sofort in seinen Bann und man fliegt förmlich nur durch die Seiten. Sie schafft es immer wieder einen die Reise in die Geschichte genießen zu können. Ich fand es auch gut, dass ich mal die Ausmaße eines Farmalltages miterleben zu dürfen, da ich es mir so nicht so richtig vorstellen konnte bisher, was da alles auf einen zukommt.

Mein Fazit

Die Autorin hat mir mit „A Place to Grow“ wieder tolle, romantische, humorvolle und fesselnde Lesestunden bereitet. Es war wirklich schön wieder Zeit mit den drei Schwestern und der Obstfarm von Cherry Hill zu verbringen. Es gibt amüsierende Dialoge, ein atemberaubendes Setting und knisternden Momente.

©

Cover: Droemer Knaur
Bild: Bettina Bellmann, PicsArt
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

Leave a Reply