Rezension

[Rezension] Die Drachenhexe (1) Licht und Schatten

Infos

Werbung | Unbezahlt

Preis: € 14,90 [D] | Seiten: 446 | Reihe?: Drachenhexe | Genre: Fantasy
Alter: ab 16 Jahren | Übersetzung: —- | Format: Taschenbuch | Verlag: Sternensand-Verlag |
ISBN: 978-3-03896-089-8 | ET: 11.10.2019
Kaufen?
AmazonThalia VerlagPieper Bücher
» Leseprobe «

 

Inhaltsangabe

Einst belegte eine mächtige Hexe Prinzessin Freyja mit einem Fluch. Dieser war so abscheulich, dass sie zu einem wahren Monster ohne Gewissen heranwuchs, während dämonische Kräfte in ihr erwachten. Sie stürzte ihre Eltern vom Thron und ummantelte ihr Königreich mit ewiger Dunkelheit, in die kein Außenstehender mehr einen Fuß zu setzen wagte.
Erst als mit Lucien ein Engel geboren wird, schöpfen die fünf Lande wieder Hoffnung. Denn seine Aufgabe soll es sein, die dunkle Königin nach einem Jahrhundert ihrer Herrschaft zu vernichten und dem Verderben ein Ende zu setzen.
Doch als Licht und Schatten aufeinandertreffen, merkt Lucien, dass da noch ein Funken der guten Prinzessin in Freyja verborgen zu sein scheint – und begeht einen verhängnisvollen Fehler: Er zögert.

 

Der Anfang

Ich atmete den Duft von Rosenblüten und Veilchen ein.

Mein Leseindruck

Mit “Die Drachenhexe (1) Licht und Schatten” hat J. K. Bloom einen neuen Dark Fantasy Roman und frischen Wind in das Fantasy Genre reingebracht. Wie bei allen Fantasy Geschichten ist es normalerweise so, dass darin ein Charakter mit einer guten Seele darin die Hauptrolle darin spielt. Der Unterschied und damit hebt sich diese besondere Geschichte auch von allen anderen ab, ist, dass diesmal eine Antagonistin diesen besonderen Hauptfokus übernimmt. So etwas in dieser Art habe ich bisher noch nie gelesen und deshalb habe ich die Gunst der Stunde genutzt und innerhalb einer ganz tollen Leserunde, die von der Autorin und dem Sternensand Verlag organisiert wurde, dieses tolle Sternen-Schätzchen zusammen mit ganz tollen Mädels gelesen.

Der Einstieg in das Buch führt mich zunächst in die Entstehungsgeschichte der Drachenhexe, die ihr Königreich in die komplette Dunkelheit führt und in dem es kein Entkommen gibt. Jeder der sich ihr entgegenstellt, verliert auf unschöne Weise sein Leben und findet selbst als weiterlebende Seele keine Ruhe. Freya wird schon als böse Prinzessin geboren und liebt es über ihre düstere Welt zu herrschen. Doch Lucien, der mit ganz besonderen Fähigkeiten und einem weißen Mal an seiner Hand geboren wird, kennzeichnen ihn als einen Engel aus und somit auch dem Feind der dunklen Macht. Man erlebt zunächst die Entwicklung der beiden Hauptcharaktere, wie sie erwachsen werden und dann der Tag kommt an dem Lucien die Hexe töten, durch den Nebel in ihr Reich eindringen, um das Licht wieder zurückzubringen.

Die Geschichte wird aus den beiden sich wechselnden Sichtweisen von Freya und Lucien durchs Buch geführt, sodass man als Leser auch ihre Gefühlswelt und ihre Handlung hautnah und direkt miterleben kann. Die Charaktere wurden ziemlich gut konzipiert. Lucien ist für mich ein authentischer, warmherziger, kämpferischer und liebevoller Charakter gewesen. Er ist teils menschlich, empfindet jegliche Bedürfnisse wie jeder normale Mensch ohne Begabung und hat durchaus auch seine Prioritäten, die zwar nicht immer mit dem des Lichts übereinstimmen, aber dennoch wirksam sind. Freya ist das gänzlich Böse und die Ausgeburt des Teufels, wenn man das so nennen kann. Wenn man aber hinter ihre Mauer (Fassade) blicken möchte und kann, steckt auch sehr viel Schmerz und Leid dahinter. Trotz alledem liebe ich ihr Wesen, da sie aus verschiedenen und unterschiedlichen Facetten besteht und man als Leser bei ihr einfach das Gefühl bekommt, dass da noch sehr viel mehr hinter ihr steckt, welches man noch nicht zu sehen bekam.

Der Schreibstil von J. K. Bloom ist sehr flüssig und locker und die Wortwahl, die sie jedem ihrer Genre der Bücher anpasst, ist nahezu perfekt und den Ausdruck, den sie dabei rüberbringt, gibt dem Leser und mir selbst auch, immer wieder das Gefühl nach Hause zu kommen, sich auf die Couch zu legen, einzutauchen in ihre Geschichte und die Welt, die sie kreiert und sich einfach wohl darin zu fühlen. Man möchte die Welten, die sie erschafft und die Charaktere nie wieder verlassen. Sie ist für mich wirklich eine großartige Autorin und Schreiberin.

Die Handlung hat einen enorm hohen Spannungsgrad und nichts davon ist vorhersehbar. Wenn man als Leser denkt, dass man die richtigen Bösewichte hier endlich hat, dann führt sie einen auch immer wieder auf die falsche Fährte und man wird als Leser in die Irre geführt. Das Ende in diesem ersten Teil hat mich völlig von den Socken gehauen und es ist die eine oder andere Träne geflossen (gerade jetzt fließt wieder eine, weil es so emotional ist einfach).

 

Mein Fazit

Für mich ist der erste Teil der “Drachenhexe”-Saga ein absolutes Highlight gewesen. Wenn man als Leser auf Liebe, Hoffnung, Abenteuer, ein neue Art des Dark Fantasy Genre, die man so in der Art noch nie erlebt und gelesen hat, ist man hier genau an der richtigen Stelle, wie ich finde. Bald ist es auch soweit und ich kann wieder zusammen mit den anderen Mädels den zweiten Teil dieser Reihe lesen und wieder in die Welt von Freyja und Lucien eintauchen, da das Buch mit einem sehr bösen Cliffhanger aufhörte und man unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

 

©

Cover: Sternensand Verlag
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

Leave a Reply