Rezension

[Rezension] Between us (2) A Fire between us

MEINE REZENSION KANN SPOILER ENTHALTEN, DA ES SICH HIERBEI UM EINE REIHE HANDELT

Infos

Werbung | Rezensionsexemplar

Preis: € 12,99 [D]
Seiten: 368
Reihe?: Between us (2)
Genre: New Adult
Alter: ab 14 Jahren
Übersetzung: —–
Format: Klappenbroschur
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-52668-2
ET:02.11.2020

Neugierig?:Leseprobe
Kaufen?: Thalia Pieper Bücher Verlag

Dieses Buch wurde mir vom  Droemer Knaur  kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Daher ist meine Rezension Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch selbst.

Inhaltsangabe

Der zweite Band der romantischen »Between us«-Reihe von Nina Bilinszki:
Du bist schön, so wie du bist!

Lizzy Carmichael ist beliebt bei ihren Freunden, schlagfertig und witzig, doch schon ihr Leben lang fühlt sie sich unwohl mit ihrer Figur. Niemals glaubt sie, dass der durchtrainierte und gutaussehende Kayson Washington, aufstrebender Basketballer am LaGuardia Community College, ernsthaftes Interesse an ihr haben könnte, und sie nimmt seine Flirtversuche deshalb überhaupt nicht ernst. Erst bei ihrer gemeinsamen Arbeit im örtlichen Tierheim kommen sie sich näher, und langsam lernt Lizzy, sich Kayson zu öffnen.
Trotzdem werden die Zweifel in Lizzy größer, je näher sie Kayson kommt. Zum ersten Mal wünscht sie sich, schlank zu sein, um jemand anderem zu gefallen. Doch damit bringt sie nicht nur ihre Beziehung zu Kayson, sondern auch sich selbst in große Gefahr …

Die neue New Adult-Reihe von Nina Bilinszki:
»An Ocean between us«
»A Fire between us«

Der Anfang

Lauter Jubel ertönte, als wir die Bühne betraten.

Mein Leseindruck

Nachdem ich letzten Monat den ersten Teil der “Between”-Reihe gelesen habe, stand für mich fest, dass ich auch den zweiten Teil lesen werde, da ich mehr über Lizzy erfahren wollte, denn vieles bei ihr machte mich nachdenklich und ich musste unbedingt wissen, was da Sache ist.

Der Einstieg fiel mir sehr sehr leicht wieder und die beiden Hauptprotagonisten sind mir bereits schon vorher ans Herz gewachsen, da sie so witzig, angenehm, sympathisch und harmonisch auf mich wirkten.  Die Autorin greift auch ein sehr wichtiges Thema finde ich auf, nämlich Selbstliebe und Diätwahn, welcher recht schnell zu einer Krankheit ausarten kann, wenn man das alles aus den Augen verliert. Ich selbst gehöre eher zu den Menschen, die eine Stoffwechselstörung haben und schnell in die Schublade der Magersüchtigen oder Bullemieerkrankten gesteckt werden. Dass dahinter aber ein Gendefekt oder etwas anderes (nicht krankes) liegen könnte ist vielen nicht bewusst. Sie verschließen vor beiden Seiten die Augen. Ich kann mich dennoch sehr gut in Lizzie hineinversetzen, denn sie wurde, wie ich auch sehr stark gemobbt in der Schule aufgrund ihrer Figur oder Aussehens. Was dieses Mobbing anrichten kann mit und in einem Menschen sieht niemand, aber ich kann sagen, dass es einen zerstören könnte, wenn man es zuließe und die Folgen enorm sind, dass man sie ein Leben lang noch mit sich rumschleppt.

Ich habe das Buch im Wechsel zwischen Print gelesen und als Hörbuch gehört, da es abends angenehmer war auf der Couch zu liegen und einfach der Sprecherin zuzuhören, wie sie mir die Geschichte von Kayson und Lizzie nahebringt und ich sie begleiten darf. Die Kapitel sind auch aus den Sichtweisen der beiden gehalten. Das Cover ist in einem Orange, rosa gehalten und die Schriftart und Schriftfarbe des Titels hebt sich richtig gut von allem ab und ich liebe es einfach. Ich glaub ich hätte auch ein Problem damit gehabt irgendwo, wenn so ein durchtrainierter Kerl, wie Kayson es ist, sich für mich interessiert hätte oder nur Augen für mich gehabt hätte. Würde darauf gar nicht klarkommen zunächst. Der Schreibstil von Nina ist unverkennbar; einfach sehr angenehm, harmonisch, locker-leicht, flüssig und man fliegt nur so durch die Seiten hindurch.

Mein Fazit

“A Fire between us” hat mir wie der Vorgänger auch schon richtig gut gefallen und ist ein schönes Buch für zwischendurch. Man hatte das Gefühl, dass Nina einen richtig in seinen Bann zieht damit. Sie nimmt die Emotionen, die darin eine Rolle spielen und die Themen, die sie anspricht, wie Selbstliebe, die Hilfe in einem Tierheim, die Vorurteile gegenüber der Hautfarbe oder diesen Diätwahn, wählt sie sehr bewusst und die Herangehensweise von ihr an solche ernsten Dinge finde ich bemerkenswert. Sie steckt so viel Gefühl in ihre Geschichten, dass ich mich als Leser einfach wohlgefühlt habe. Freue mich schon auf den dritten Teil.



Leave a Reply