Rezension

[Rezension] Sturmtochter (2) Für immer verloren


MEINE REZENSION KANN SPOILER ENTHALTEN, DA ES SICH HIERBEI UM EINE REIHE HANDELT

Infos
Werbung | Unbezahlt Preis: € 14,99 [D]
Seiten: 448
Reihe?: Sturmochter (2)
Genre: Fantasy, Science Fiction
Alter: ab 14 Jahren
Übersetzung: —–
Format: Klappenbroschur
Verlag: Ravensburger Verlag
ISBN: 978-3-473-58539-7
ET: 01.02.2019

Neugierig?:Leseprobe
Kaufen?: Thalia Pieper Bücher Verlag
Hörbücher: AudibleBookbeat

 

Inhaltsangabe

Unaufhaltsam tauchen immer mehr Elementare auf der Isle of Skye auf und auch Ava verliert zunehmend die Kontrolle über ihre Fähigkeiten. Als der Anführer der Campbell-Sturmkrieger bei einem Angriff der Elementare ums Leben kommt, wird Lance zu seinem Nachfolger ernannt. Endlich hat er erreicht, wofür er sein Leben lang gekämpft hat. Doch sein erster Auftrag lautet: Ava finden und ausschalten.

Der Anfang

“Bleib stehen.”

Mein Leseindruck

Es hat einen ganzen Monat gebraucht, dass ich den zweiten Teil der Sturmtochter Trilogie von Bianca Iosivoni endlich weiterlesen konnte. Zusammen mit Lisa von Die Bücherfee habe ich es gelesen bzw. über den Hörbuch Streaming Dienst Bookbeat gehört und das innerhalb von 1 Tag. Es lässt sich so schnell wegsuchten und ich bin immernoch mehr als überwältigt von diesem Band und der Reihe.

Genau zwei Wochen ist es her seit die Anschläge und die Schlacht gegen die Elementare vorübere sind und der Verlust ihrer besten Freundin Brianna lässt Ava nicht los, denn sie wird immer wieder von ihren Gefühlen übermannt und verliert sehr oft die Kontrolle über ihre Fähigkeiten. Das führt dazu, dass sie eine Gefahr für sich, ihren Liebsten und alle Menschen um sich rum darstellt. Deshalb haben die Clans beschlossen Jagd auch auf sie zu machen.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von der Hauptprotagonistin Avalee Coleman MacLeod geschrieben. Allerdings findet man hin und wieder auch andere Erzählperspektiven darin, nämlich die von Lace Campell und Sloan Dundas. Ava hat ein großes Problem, welches sie langsam aber sicher überwinden muss, nämlich ihre Kräfte unter Kontrolle zu bringen, doch das fällt ihr immer schwerer und sie befürchtet, dass sie sie bald so zu überwältigen drohen, dass sie zu einem Elementar werden könnte. Der Tod ihrer besten Freundin Brianna sitzt sehr tief in ihr drin und sie würde nichts lieber tun als deren Abkommen zu rächen. Ihr Charakter gefiel mir besonders gut, denn sie ist kämpferisch, ehrgeizig, abenteuerlustig und temperamentvoll. Sie lässt sich einfach nicht unterkriegen und versucht alles für ihre Kräfte zu kontrollieren und die Menschen, die ihr wichtig sind und die sie liebt, vor sich selbst und den Gefahren zu beschützen. Die anderen Nebencharaktere wieder zu treffen empfand ich auch als sehr angenehm und großartig, denn sie sind keine Rivalen oder Feinde von Ava gewesen, sondern waren an ihrer Seite und kamen ihr zu Hilfe als sie es am wenigsten erwartet hätte und dadurch konnte ich auch sie besser kennenlernen und ihre Fähigkeiten. Reid und Lance haben es mir besonders angetan muss ich gestehen. Sie haben irgendetwas magisches an sich, was mich immer wieder aufs Neue fasziniert. Reid selbst hatte ich zunächst als leicht überheblich und arrogant empfunden, doch er hat sich zu einem sympathischen, lockeren und witzigen Charakter entwickelt. Sogar Jules, die so unberechenbar und scheinheilig im ersten Teil rüberkam, hat sich sehr stark zum Positiven entpuppt. Sloan lernte ich erst jetzt kennen und sie war mir auch ans Herz gewachsen.

Die Grundidee, diese Geschichte in Schottland spielen zu lassen und die fünf Elementclans mit einwirken zu lassen darin, die Macht, die sie über das jeweilige Element besitzen und das Setting selbst haben mich schon beim ersten Teil in seinen Bann gezogen. Ich erfahre auch sehr viel Neues über die Elementare, die eine Gefahr für alle zu sein scheinen und über die ganzen Intrigen der Clans. Dieses Mal erwartet mich auch eine Karte von Schottland, wo ich sehen kann, welche Gebiete welchem Clan angehört und dass Ava und ihre Freunde nicht nur an einem einzigen Ort bleiben, sondern sie sich zu einem richtigen Abenteuer aufmachen. Die actionreichen Kämpfe waren der Grund dafür, dass die Geschichte rasch an Tempo aufnimmt und die Spannung so geladen war wie nie. Die Entwicklung fand ich richtig krass und der böse böse Cliffhanger am Schluss hat mir den Rest gegeben, sodass ich es kaum abwarten kann den finalen Band nächsten Monat zu lesen, sofern ich es bis dahin aushalten sollte.

Mein Fazit

“Für immer verloren” ist für mich persönlich ein spannender, abenteuerlicher und abwechslungsreicher zweiter Teil der Sturmtochter Trilogie von Bianca Iosivoni, deren Schreibstil mir mehr als angenehm und harmonisch vorkam, man locker-leicht nur so durch die Seiten flog, das Cover wieder mal mega gut gestaltet wurde mit dem Meer im Hintergrund und der Frau im blauen Kleid, die das alles noch sehr stark hervorhebt. Ich freue mich schon mega darauf zu erfahren, wie es mit Ava und ihren Freunden weitergeht.



Leave a Reply