Rezension

[Rezension] Claim the Stars (1) Skyward – Der Ruf der Sterne

Werbung | Rezensionsexemplar

Infos

Preis: € 16,99 [D]
Seiten: 512
Reihe?: Claim the Stars (1)
Genre: Science Fiction
Alter: ab 16 Jahren
Übersetzung: Oliver Plaschka
Format: Taschenbuch
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-52686-6
ET: 02.08.2021

Neugierig?:Leseprobe
Kaufen?: Thalia Amazon Verlag

Inhaltsangabe

Wo alle Chancen enden, beginnt die Hoffnung: das packende Science-Fiction-Abenteuer von Bestseller-Autor Brandon Sanderson über die Kraft der Hoffnung und eine zu allem entschlossene junge Frau

Seit Hunderten von Jahren wird die Welt der jungen Spensa von den Krell angegriffen – nur die Flotte der Raumschiff-Piloten steht noch zwischen den überlegenen Aliens und den Menschen.
Hoch oben bei den Sternen als Pilotin ihre Heimat zu schützen ist alles, wovon Spensa jemals geträumt hat. Doch ihre Chancen dafür stehen gleich null: Spensas Vater gilt als Verräter, seit der Pilot urplötzlich sein Team im Stich gelassen hatte und dabei getötet worden war. Jedoch könnte eine unerwartete Wendung Spensa, allen Widerständen zum Trotz, doch noch hinauf zu den Sternen führen …

Mit Spensa hat Bestseller-Autor Brandon Sanderson eine ebenso einfallsreiche wie furchtlose junge Heldin geschaffen. »Skyward« ist ein Science-Fiction-Abenteuer in bester Blockbuster-Manier.

 

Der Anfang

Nur Verrückte stiegen bis zur Oberfläche

Mein Leseindruck

“Skyward – Der Ruf der Sterne” ist der Auftakt der “Claim the Stars” Reihe von Brandon Sanderson und erschien im August 2021 im Droemer Knaur Verlag. Es ist das allererste Buch, welches ich von diesem Autor zu lesen bekam. Nur ich frage mich ernsthaft, wieso ich nicht schon viel früher etwas von diesem Autor las. Die junge Spensa hat seit ihrer Kindheit einen großen Traum, nämlich Pilotin zu werden. Doch um dies zu erreichen, muss sie einiges auf sich nehmen und nicht alle wollen, dass sie sich hinter ein Steuer eines Raumschiffes setzt. Ihr Vater gilt als Verräter auf diesem Planeten und deshalb ist Spensa sehr oft auf sich alleine gestellt und wird nur als die Tochter des Verräters gesehen. Die Entwicklung über die Jahre ist enorm stark und sie lässt sich einfach nicht unterkriegen. Sie ist eine Kämpferin und diese enorme Stärke, die sie hervorbringt bewundere ich immer wieder. In manchen Dingen ist sie durchaus noch naiv, doch ihr Auftreten ist bombe.

Die Nebencharaktere in diesem Band machten auf mich auch einen durchaus authentischen und guten Eindruck und die unterschiedlichen Arten, die da aufeinander treffen geben dem Ganzen etwas besonderes.

Die Menschen leben schon seit Jahrhunderten auf einem komplett fremden Planeten namens Detritus und werden von den Krell (Außerirdischen) dort festgehalten. Den ganzen Auseinandersetzungen und Konflikten müssen sich die Piloten der DDF stellen. Doch der Ruf von Spensas Vater erschwert ihr den Einzug in diese Crew. Denn dieser ließ in einem Kampf seine Staffelkameraden im Stich und beim Versuch zu fliehen wurde er getötet.

Ich lese immer wieder sehr gerne Science-Fiction Romane und gepaart mit ein wenig Fantasy kann da auch nicht schaden und deshalb habe ich mich dazu entschlossen auch mal etwas von Brandon Sandersons Werken zu lesen. Der Klappentext dieses Buches hier klang so spannend, dass ich es unbedingt lesen musste zusammen mit der lieben Lisa von Die Bücherfee.

Das Buch selbst ließ sich sehr gut und flüssig lesen; habe mir zusätzlich noch das Hörbuch dazu geholt. Man ist sofort im Geschehen drin und die verschiedenen Settings, wo Höhlen und die Flugschule von Spensa dazu gehören, werden so detailliert beschrieben, dass ich es mir auch recht gut bildlich vorstellen kann. Die ganzen Kämpfe finden in der Luft statt und sorgen für sehr viel Adrenalin während des Lesens. Die Beschreibungen der Raumschiffe der Krell und der Flugzeuge der DDF haben sehr gut sehr gut erkennen lassen, wie die Kämpfe stattfanden.

Der Spannungsgrad im ersten Teil fängt ganz sachte an, steigert sich im Laufe des Buches und hält bis zum Ende hin an. Die ausführliche Einleitung in die Welt von Spensa und ihren Freunden auf dem Planeten Detritus erweckt die Neugier jeden Lesers sofort und die ganzen Erkenntnisse und Entwicklungen im Laufe der Geschichte und dem Leben auf diesem Planeten werden mit der Zeit enthüllt. Der Autor will mit dieser Reihe ganz klar die Jugend ansprechen damit, doch ich finde, dass auch Erwachsene so etwas auch lesen könnten. Es ist aber sehr viel Durchhaltevermögen angesagt hier. Ich selbst bin recht schnell und gut durch das Buch gekommen und es ist nichts vorausschauend oder dass ich irgendetwas erahnt hätte vorher. Hätte auch niemals gedacht, dass sich Spensa selbst oder die Geschichte so entwickeln würde.

Spensa ist ja aufgrund dieses Fluchs während einer ganz wichtigen Schlacht über viele Jahre sehr oft gehänselt und verbal angegriffen worden und sie fühlte sich sehr oft ausgeschlossen von allen. Da ist es doch klar, dass sie sich eine harte Schale aneignen muss, um hier ihren Traum verwirklichen zu können, denn ohne all das käme sie nicht sehr weit. Mit ihren ganzen Flüchen und Aufmüpfigkeiten stößt sie immer wieder auf Widerstand. Doch diese überdecken ihre eigentliche Unsicherheiten und Ängsten.

Ich werde aus der Sichtweise von Spensa größtenteils durchs Buch geführt und die überraschenden Wendungen und Entwicklungen der Geschichte und Charakteren haben das alles noch ein wenig abgerundet. Man durchläuft auch einen Simulator einer Flugschule und das fand ich mega interessant, da ich mir einfach bisher nicht vorstellen konnte, wie so etwas vor sich geht.

 

 

Mein Fazit

Skyward ist ein sehr guter Auftakt einer neuen Science-Fiction Reihe und eine gute Mischung aus Abenteuer, Spannung, Witz, Unterhaltung, starken Wendungen, tollen Charakteren, unterschiedlichen Settings und man fiebert automatisch mit. Ich hätte keinerlei Startschwierigkeiten und ich empfehle jedem, der gerne Jugendbücher liest diese Reihe. Freue mich schon sehr auf den zweiten Band, da doch sehr viele Fragen noch offen waren nach beenden des Buches.

©

Cover: Droemer Knaur
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

 

Leave a Reply