Rezension

[Rezension] Food Universe (2) Spicy Noodles. Der Geschmack des Feuers

MEINE REZENSION KANN SPOILER ENTHALTEN, DA ES SICH HIERBEI UM EINE REIHE HANDELT

Infos

Werbung | rezensionsexemplar

Preis: € 15,00 [D] | Seiten: 479 | Reihe?: Food Universe (2) | Genre: Fantasy
Alter: ab 16 Jahren | Übersetzung: —– | Format: Taschenbuch | Verlag: Bastei Lübbe |
ISBN: 978-3-404-18779-9 | ET: 30.09.2022
Kaufen?
AmazonThalia VerlagPieper Bücher
» Leseprobe «

Dieses Buch wurde mir vom Bastei Lübbe Verlag und Netgalley  kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Daher ist meine Rezension Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch selbst.

Inhaltsangabe
Da ihn alle New Yorker Universitäten abgelehnt haben, muss Toma notgedrungen im Restaurant seines Großvaters Shiro arbeiten. Über Shiros Geschichten kann er nur den Kopf schütteln. Ihre Familie, so behauptet er, stamme von einem shintoistischen Feuergott ab und ein paar schlichte Essstäbchen in ihrem Besitz seien magische Gegenstände! Statt der Legende nachzugehen, macht Toma lieber der Stammkundin Akira schöne Augen. Als jedoch finstere Gestalten auftauchen und kurz darauf die Stäbchen gestohlen werden, beginnt Toma zu zweifeln. Gemeinsam mit Akari macht er sich an die waghalsige Verfolgung der Diebe – nicht ahnend, dass sie damit in einen jahrhundertealten Krieg hineingezogen werden …

 

Der Anfang

Overkill ist niemals allein.

Mein Leseindruck

Nach dem Ende von dem Auftakt dieser Reihe, wollte ich natürlich wissen, was mich im zweiten Teil davon erwartet. Hier geht es um einen anderen Charakter, dessen Geschichte und Leben ich begleiten darf.

Toma hat einen sehr schweren Einschnitt in sein Leben und muss unter den gegebenen Umständen woanders unterkommen. Da bietet es sich natürlich gut an, dass es das Restatuarnt seines Großvaters Shiro gibt. Die beiden haben zwar schon sehr lange keinen Kontakt mehr gehabt miteinander, aber dem Großvater ist sein Enkel sehr wichtig und für ihn ist es selbstverständlich, dass er ihn aufnimmt. Shiro erzählt Toma auch etwas über die göttlichen Kräfte, die die Familie schon früher hatte. Währenddessen sucht ein Serienmörder die Stadt heim, wo die dort lebenden Menschen ihrer Fantasie freien Lauf lassen und sämtliche Spekulationen und Theorien aufgestellt werden…

Der Einstieg ins Buch fiel mir wieder unglaublich leicht, da ich schon so sehr an den Schreibstil der Autorin gewöhnt bin. Dennoch zieht sich die Geschichte etwas in die Länge, da es zu Beginn halt nur um die Unterkunft bei Shiro geht und der natürlich seinem Großvater nicht glaubt, was er da erzählt über die göttlichen Kräfte, die die Familie haben soll und Toma von diesen abstammt. Dadurch verbringt er sehr viel Zeit, um sich das Wissen darüber anzueignen, kochen zu lernen und einer Stammkundin, die ihn vom ersten Augenblick schon sehr zu faszinieren scheint, sich dieser anzunähern.

Ich würde jedem Leser an dieser Stelle auch raten vorher den Auftakt “Hard Liquor” zu lesen, da bekannte Charaktere vom vorherigen Band in diesem vorkommen wie auch vieles andere. Es geht hier zwar um ein komplett neues Abenteuer und neue Charaktere, aber man würde ansonsten nicht alles verstehen, was hierin vorkommt.

Toma glaubt nicht so wirklich an die Magie und seine göttliche Abstammung, doch mit der Zeit sieht er ein, dass das alles Wirklichkeit ist und der Spannungsbogen ist enorm. Die Welt, die Marie da geschaffen hat wieder ist fesselnd, magisch und nimmt einen vollkommen ein. In dieser Welt gibt es aber auch eine große Bedrohung durch den Serienmörder und die vielen unterschiedlichen Organisationen.

Mein Fazit

“Spicy Noodles” ist für mich als Leserin dieser neuen Reihe von Marie Grasshoff eine Abwechslung zu den ganzen anderen Fantasybüchern gewesen, die ich bisher gelesen habe. Ich erfahre sehr viel mehr über diese Welt und die Magie, die hier eine sehr große Rolle gespielt hat und über die einzelnen Charaktere, die ich hier begleiten durfte und deren leben.

 Liebste Grüße

©

Cover: Bastei Lübbe
Grafiken / Bewertungssystem: Photoshop, Bettina Bellmann
Signatur: Photoshop, Bettina Bellmann

Leave a Reply